Da wir uns dafür entschieden haben eine hybride Konferenz zu veranstalten, wird es sowohl analoge als auch digitale Programmpunkte geben. Alle Veranstaltungen, die mit „[digital]“ gekennzeichnet sind, finden analog statt und werden als Livestreams übertragen. Die Open Spaces werden auf der Konferenz in Ludwigsburg und auf Zoom getrennt voneinander stattfinden. Mehr Informationen und die Links gibt es dazu unter dem Menüpunkt „Digitale Konferenz“.

Tag 1: OTHER WORLDS ALREADY EXIST

25.7.

ZeitBühne (Saal)Bühne (Turm)ProbebühneStudioDraußen und Foyer
11:00 - 12:30Ankunft und Anmeldung
12:30 - 14:00Eröffnung der 3. KdTS [digital](siehe Saal)
14:00 - 15:30Pause
15:30 - 17:00 VORTRAG
Machtgefälle an Theatern verändern [digital]
(siehe Saal) MODERIERTE DISKUSSION:
Kill the Studiumsfolklore
LIVESTREAM Vortrag
Machtgefälle an Theatern verändern
17:00 - 17:45Pause
17:45 - 19:15PODIUMSDISKUSSION
Other Worlds already Exist. Alternative Leitungs- und Ensemblestrukturen [digital]
(siehe Saal) SKILLSHARING
Verträge und
Verhandlungen
LIVESTREAM
Podiumsdiskussion
19:15 - 20:00Pause
20:00 - 20:30Themensammlung
Open Spaces [digital]
20:30 - 21:30Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]
Ab 21:00Get-Together
VORTRAG Ein Versuch von Gunnar Schmidt (Ensemblemitglied in Karlsruhe seit 20 Jahren)
Machtgefälle an Theatern verändern

Ein Erfahrungsbericht aus dem Epizentrum Karlsruhe.
Machtgefälle verändern, bedeutet nicht nur Leitungsstrukturen verändern, sondern fängt bei jedem*er Einzelnen an. Das Theater zukunftsfähig machen, braucht nicht nur einen Struktur-, sondern auch einen Kulturwandel.
Was können wir der strukturbedingten Ohnmacht entgegensetzen?
Wie schaffen wir es, mehr zu sein, als eine Ansammlung egoistischer Wanderarbeiter?


MODERIERTE DISKUSSION
Kill the Studiumsfolklore

Wann habt ihr euch das letzte Mal mit anderen Theaterstudierenden über die Strukturen im Studium unterhalten? Was läuft gut und was muss dringend verändert werden? Wir wollen euch einen Raum geben, in dem ihr euch dazu austauschen könnt und gemeinsam aus den Erfahrungen heraus ein Best Practice-Paper erstellen.


PODIUMSDISKUSSION mit Gunnar Schmidt (Ensemblemitglied in Karlsruhe) und Paula Kohlmann (Dramaturgin Theater Rampe)
Other Worlds Already Exist. Alternative Leitungs- und Ensemblestrukturen

Das Theater ist ein hierarchischer Raum – so lernen und hören wir es immer wieder. Aber gleichzeitig wird der Wunsch nach alternativen Leitungs- und Ensemblestrukturen immer lauter und verschiedene Versuche, die Hierarchien aufzubrechen oder zumindest abzuflachen, werden gestartet oder sind schon in vollem Gange. Über die Modelle, die es bereits gab und gibt, und über Visionen, wie ein solidarischeres Theater Wirklichkeit werden könnte, sprechen die Schauspielstudierenden Tobias Neumann (ADK) und Max Böttcher (HfMDK Frankfurt) mit Gunnar Schmidt (Ensemblemitglied in Karlsruhe) und Paula Kohlmann (Dramaturgin am freien Theater Rampe) – Publikumsbeteiligung dringend erwünscht!


SKILLSHARING mit Benedikt Kosian (junges ensemble-netzwerk, Schauspielstudent an der August Everding)
Verträge und Verhandlungen

Vertragsverhandlung am Theater? Wer? Wie? Darf der das? Die ersten Gagenverhandlungen stehen an, ihr habt noch nie einen Arbeitsvertrag in Händen gehalten und der NV-Solo klingt nach einem Tinder Premium Upgrade? Keine Sorge, das kann man lernen! Eine Erzählung mit Tipps und Tricks wie aus der ein oder anderen Gage vielleicht doch noch etwas mehr rauszuholen ist.

Tag 2: WELCOME TO THE INTERSECTIONAL UTOPIA

26.7.

ZeitBühne (Saal)Bühne (Turm)ProbebühneStudioDraußen und Foyer
10:00 - 11:00Kaffee & Kippe
11:00 - 13:00INPUT
Neue Selbstverständlichkeit:
Inklusion marginalisierter Identitäten [digital]
SCHREIB-WORKSHOP
Mut zur Lücke/ Wie komme ich vom Thema zur Kunst
LIVESTREAM
Neue Selbstverständlichkeit:
Inklusion marginalisierter Identitäten
13:00 - 14:30Pause
14:30 - 16:30 Fortsetzung SCHREIB-WORKSHOP
freie Zeit zum Schreiben
WORKSHOP
Volume One: Check Your Privilege - Über Awareness, Macht und Verantwortung im TYA (Theater für junges Publikum)
CLOSE READING
Neue Narrative. Feministische Überschreibungen kanonischer Stoffe
STREAM Input
Neue Selbstverständlichkeit:
Inklusion marginalisierter Identitäten
16:30 - 17:15Pause
17:15 - 19:15SKILLSHARING
Claras und Saskias heißer Quotenscheiß [digital]
Fortsetzung CLOSE READING
Neue Narrative. Feministische Überschreibungen kanonischer Stoffe
19:15 - 20:00Pause
20:00 - 20:30Themensammlung
Open Spaces [digital]
20:30 - 21:30Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Fortsetzung SCHREIB-WORKSHOP
Besprechung der Ergebnisse des Schreib-Workshops (intern)
Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]
Ab 21:30Fortsetzung SCHREIB-WORKSHOP
Präsentation der Ergebnisse des Schreib-Workshops (offen)
Get-together
INPUT mit Sarah Elisabeth Braun (Mitbegründerin des BIPoC-Netzwerks)
Neue Selbstverständlichkeit: Inklusion marginalisierter Identitäten

In meinem Input wird es um die Frage gehen, wie marginalisierte Identitäten im Kunst- und Kulturraum, speziell im Theater ihren Raum finden können.
Wobei; “Raum finden“ ist falsch! Ihren Raum gestalten vielleicht? Auch das entspricht nicht dem, was ich beschreiben möchte.
Vielmehr wird es es darum gehen, wie die wundervollen, kraftvollen Räume, Ästhetiken und Themen, die marginalisiert Identitäten schon geschaffen und bearbeitet haben, sichtbarer gemacht werden können ohne gleichzeitig angeeignet und vom Kapitalismus verschlungen zu werden.
Letztendlich geht es um Umverteilung und die Frage nach der Deutungshoheit.
Vielleicht wird es auch darum gehen, wie wichtig (mir) Radikalität ist und was eine Machtkritische Perspektive (für mich) verändert.
Große Themen. Nix was ich mir alleine ausgedacht habe, sondern Wissen, dass viele Schwarze FLINTA* Personen vor mir zusammengetragen und formuliert haben.
Und Wissen, das darauf wartet, Einzug in die Theaterpraxis zu halten!


SCHREIB-WORKSHOP mit Anne Habermehl (max. 20 Teilnehmer:innen)
Mut zur Lücke/ Wie komme ich vom Thema zur Kunst

Was ist denn das Mögliche, das über das Wirkliche gestellt werden kann? Das Wirkliche beginnt bei einem selbst, ganz direkt, im eigenen Kontakt mit der Welt, in dem Atemzug, den man mit der Welt teilt. Und aus welcher Perspektive man das tut. Das Mögliche ist die Lücke, zwischen Wunsch und der eigenen realen Position in der Welt. Da entsteht die Utopie, da entsteht die Kunst. Der Workshop richtet sich an alle, die Interesse nach eigener Bühnen-Autorenschaft haben, und an der Erforschung der Lücke.


CLOSE READING mit Sarah Charlotte Becker (Dramaturgiestudentin der ADK Baden-Württemberg)
Neue Narrative. Feministische Überschreibungen kanonischer Stoffe

Was tun mit Texten, die zum sogenannten Kanon gehören, aber Rollen und Narrative enthalten, die wir so nicht mehr erzählen wollen? Auf den Müllhaufen damit, oder ist da doch noch was zu holen? In diesem Close-Reading-Workshop befassen wir uns mit verschiedenen zeitgenössischen Überschreibungen, die sich Klassikern der Theaterliteratur aus feministischer Perspektive annähern – oder auch davon entfernen.
Hinweise zum Ablauf: Im ersten Block werden die Stücke gemeinsam gelesen, im zweiten diskutiert; es ist auch möglich, die Stücke vorab selbstständig zu lesen und erst zum zweiten Block dazuzustoßen. Wenn ihr dies tun wollt, meldet euch vorab unter sarah.charlotte.becker@stud.adk-bw.de, um die Textfassungen zu erhalten. Zur Auswahl stehen "WÜST Oder Die Marquise von O... – Faster Pussycat! Kill! Kill!" von Enis Maci und "Iphigenie. TRAURIG UND GEIL IM TAURERLAND" nach Euripides und Stefanie Sargnagel in einer Bühnenfassung von Lucia Bihler, Teresa Schergaut und Hannah Schünemann.


WORKSHOP mit Thilo Grawe (Theaterpädagoge am Jungen Ensemble Stuttgart)
Volume One: Check Your Privilege - Über Awareness, Macht und Verantwortung im TYA (Theater für junges Publikum)

Der Workshop besteht aus zwei Teilen, die aufeinander aufbauen:
A) Einer interaktiven Audioperformance mit Kopfhörern.
B) Eine gemeinsame Diskussion über eine intersektional orientierte Theaterpraxis (für Junges Publikum)
Dabei versucht der interaktive Workshop einen Raum einzurichten, in dem die Teilnehmer*innen sich mit ihren eigenen Privilegien und der damit verbundenen Verantwortung auseinandersetzen können. Einerseits soll eine intersektionale Perspektive auf entsprechende Differenzkategorien geschärft und erprobt werden, andererseits sollen spezifische antidiskriminierende Handlungsmöglichkeiten und Strategien im Allgemeinen und im Theater für ein junges Publikum im Speziellen skizziert diskutiert und ausgetauscht werden.
Ein spezielles Vorwissen wird nicht benötigt. Im zweiten Teil gibt es genug Raum, um Fragen (auch nach bestimmten Begrifflichkeiten) zu teilen und zu besprechen. Es braucht die Bereitschaft zuzuhören und sich mit seiner eigenen Positionierung und Perspektive auseinander zu setzen.
Ein Workshop vom JES (Junges Ensemble Stuttgart) in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis Rishi.


SKILLSHARING mit Clara Fenchel (Quotenbringer*in, Schauspielstudentin an der Otto Falckenberg Schule) und Saskia Mommertz (junges ensemble-netzwerk, Theater- und Filmwissenschaftsstudentin an der FU Berlin)
Claras und Saskias heißer Quotenscheiß

Quote - Bäh? Yeah? Wir sprechen über die momentane Situation der Geschlechtergerechtigkeit am Theater. Es gibt sexy Diagramme, heiße Fakten und scharfe Aussichten.
Wie paritätisch ist Theater? Wie kann paritätisches Theater aussehen? Und was können wir selbst aktiv ändern?

Tag 3: VISIONS OF DIVERSITY

27.7.

ZeitBühne (Saal)Bühne (Turm)ProbebühneStudioDraußen und Foyer
10:00 - 11:00Kaffee und Kippe
11:00 - 13:00VORTRAG Antirassistische Räume in der Theaterlandschaft aufbauen [digital]WORKSHOP
Verbündet sein - Wie kann das gehen?
LIVESTREAM Vortrag
Antirassistische Räume in der Theaterlandschaft aufbauen
13:00 - 14:30Pause
14:30 - 16:30 VORTRAG
Doing Diversity - Diversität an deutschen Theatern - auf und hinter der Bühne [digital]
Fortsetzung WORKSHOP
Verbündet sein - Wie kann das gehen?
STREAM Vortrag
Antirassistische Räume in der Theaterlandschaft aufbauen
16:30 - 17:15Pause
17:15 - 19:15SKILLSHARING Verträge und Verhandlungen [digital]SKILLSHARING
Bodycheck - Anleitung zur Körpermeditation
STREAM Vortrag
Doing Diversity - Diversität an deutschen Theatern - auf und hinter der Bühne
19:15 - 20:00Pause
20:00 - 20:30Themensammlung
Open Spaces [digital]
20:30 - 21:30Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]Open Spaces [digital]
21:30 - 22:00Abschluss KdTS 2021 [digital]
Ab 22:00Keine Party aber trotzdem fetzig
VORTRAG mit Dan Thy Nguyen (Fluctoplasma)
Antirassistische Räume in der Theaterlandschaft aufbauen

Das interdisziplinäre und politische Festival „fluctoplasma – 96h Kunst Diskurs Diversität“ ist 2019 in die Hamburger Kunstszene eingetreten, um Antirassismus und Gleichberechtigung immanent in das Gefüge der Kulturszene des Bundeslandes zu etablieren. Diese Komplexe sollten nicht nur auf einer Repräsentantionsdebatte verbleiben, sondern sich in den Arbeitsstrukturen und in den Methoden des Arbeitens abbilden. Dafür wurde auch das Produktionsbüro Studio Marshmallow unter dem Theaterregisseur Dan Thy Nguyen gegründet. In dem Vortrag geht es einerseits um einen Bericht über die Etablierungsprozesse und über Fallstricke dieser Form des Arbeitens.


WORKSHOP mit Tsepo Bollwinkel (max. 20 Teilnehmer:innen)
Verbündet sein - Wie kann das gehen?

Allyship, Verbündetenschaft, ist ein Anspruch, dem viele Menschen genügen wollen als eine solidarische Haltung zu den Kämpfen Unterdrückter. Aber wie geht das?
Auf das Stichwort „How to be an ally“ liefert Google 215.000.000 (!) Millionen Ergebnisse. Aber Verunsicherung bleibt. Ebenso wird immer wieder berechtigte Kritik an performativer Verbündetenschaft laut. Im Workshop wollen wir zusammen Wege in eine ernsthafte Allyship erkunden.


VORTRAG mit Leyla Ercan (Diversitätsagentin am Niedersächsischen Staatstheater Hannover)
Doing Diversity - Diversität an deutschen Theatern - auf und hinter der Bühne

Im Rahmen des 360°-Fonds der Kulturstiftung des Bundes laufen aktuell an vielen deutschen Kultureinrichtungen, auch an einer Reihe von Theatern, groß angelegte Diversitätsoffensiven. Es fallen dabei viele Schlagworte: Diversifizierung von Personal, Programm, Publikum, Change Management, Kultur für alle, Barriereabbau und Teilhabegerechtigkeit, Repräsentation und Repräsentanz, Machtstrukturen, diskriminierende Strukturen. Und immer wieder: Rassismus und die in die Theaterstrukturen eingeschriebenen rassistischen Kontinuitäten, die offensichtlich nur schwer zu überwinden sind.
Der Vortrag beleuchtet die Diversitätsdebatte am Theater von verschiedenen Perspektiven und Handlungsfeldern und geht der Frage nach: in welchen Bereichen auf und hinter der Bühne herrschen besonders dringliche Veränderungsbedarfe?


SKILLSHARING mit Peter Eckert (Schauspieldozent an der ADK Baden-Württemberg)
Bodycheck - Anleitung zur Körpermeditation

Was werden wir machen? Theorie und Praxis:
1. Theorie: Was ist die Idee und was sind die Möglichkeiten von stressreduzierenden Körpermeditationen.
2. Praxis: Eine angeleitete Körpermeditation im Liegen.
Bitte eine Bodenmatte mitbringen.


SKILLSHARING mit Benedikt Kosian (junges ensemble-netzwerk, Schauspielstudent an der August Everding)
Verträge und Verhandlungen

Vertragsverhandlung am Theater? Wer? Wie? Darf der das? Die ersten Gagenverhandlungen stehen an, ihr habt noch nie einen Arbeitsvertrag in Händen gehalten und der NV-Solo klingt nach einem Tinder Premium Upgrade? Keine Sorge, das kann man lernen! Eine Erzählung mit Tipps und Tricks wie aus der ein oder anderen Gage vielleicht doch noch etwas mehr rauszuholen ist.